• Seminar2014_1136.jpg
  • IMG_1988.JPG
  • Urkundenuebergabe.jpg
  • ipruefung265.jpg
  • Gruppenfoto2013.jpg
  • ipruefung174.jpg
  • dantraeger03.jpg
  • er24r633.jpg
  • Seminar2014_1117.jpg
  • ipruefung306.jpg
  • P1050709.JPG
  • er24r632.jpg
  • Seminar2014_1126.jpg
  • HJE_6877.jpg
  • stadtlauf2013_01.jpg

Grundsätzlich benötigen nach § 5 Telemediengesetz (TMG) "geschäftsmäßige Online-Dienste" ein Impressum. Das TMG stellt also darauf ab, ob die Inhalte, Waren oder Leistungen auf der Website üblicherweise gegen Entgelt angeboten werden. Dies betrifft also zunächst einmal sämtliche Seitenbetreiber, die Waren (Online-Shops) oder Dienstleistungen (Web-Hoster, Softwarevermietung) anbieten.

Die Vorschrift des § 55 Rundfunkstaatsvertrages (RstV) stellt für die Impressumspflicht hingegen auf die Inhalte der Website ab. Danach benötigt ein Impressum, wer (regelmäßig) journalistisch-redaktionell gestaltete Inhalte online stellt, die zur Meinungsbildung beitragen können. Was dies in der Praxis bedeutet, ist hingegen schwer zu sagen. Sind beispielsweise Blogger Anbieter regelmäßiger journalistischer Inhalte? Wenn ja, trifft dies für alle Blogger zu oder nur für die Guten? Was ist mit den so genannten Katzencontent-Seiten? Und wer beurteilt, ob Inhalte belanglos sind oder die Grenze zum journalistisch „wertvollen“ Inhalt erreicht ist? All diese Fragen sind momentan gerichtlich nicht oder nicht abschließend geklärt.

Grundsätzlich ist ein Impressum also jedem Seitenbetreiber zu empfehlen, der seine Website nicht zu rein privaten Zwecken betreibt.

Impressum auch für private Webseiten?

Rein private Webseiten sind zunächst von der Impressumspflicht ausgenommen. § 5 TMG spricht von geschäftsmäßigen Online-Diensten, die ein Impressum benötigen. Auch § 55 RStV geht davon aus, dass bei Webseiten, die ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen, kein Impressum notwendig ist. Hier gibt es aber zwei Punkte zu beachten:

Zum einen ist die Rechtsprechung sehr streng bei der Einordnung einer Website in Bezug auf unternehmerisches bzw. geschäftsmäßiges Handeln. Schon ein Werbebanner oder die Teilnahme an einem Affiliat-Programm kann dazu führen, dass eine Website nicht mehr als rein privat gilt. Wer also Werbebanner oder Partnerprogramme auf seiner Seite laufen lässt, sollte ein Impressum aufnehmen. Dies gilt auch, wenn mit der Werbung keine oder minimale Umsätze generiert werden.

Rechtlich noch nicht geklärt ist auch der Bereich der journalistischen oder redaktionellen Inhalte. Auch Blogger und Forenbetreiber sollten deshalb über ein Impressum verfügen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass von der Impressumspflicht wohl nur Seiten ausgenommen sind, die sich tatsächlich auf rein private und familiäre Inhalte beschränken (mein Kind, meine Katze, mein Haus). Alle anderen Seitenbetreiber sollten, um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden, über ein Impressum verfügen.

 

 

 

Wir freuen uns sehr, dass Sie den virtuellen Weg zu uns gefunden haben!

Auf unseren Internetseiten finden Sie alles rund um die älteste koreanische Selbstverteidigungskunst ohne Waffen, sowie über uns.

Klicken Sie sich einfach von Menüpunkt zu Menüpunkt - bestimmt interessiert Sie das eine oder andere besonders. Dann finden Sie auf der entsprechenden Seite immer noch detailliertere Informationen.

Und - wir würden gerne wissen, was Sie von unserer Internetpräsenz halten. Vermissen Sie noch etwas Bestimmtes?

Wir freuen uns über Kritik und Anregungen von allen Besucherinnen und Besuchern. Schicken Sie uns doch einfach eine E-Mail oder schreiben Sie uns einfach ins Gästebuch.

 

Hier könnt ihr unsere Fotos und Videos, von Gürtelprüfungen, Seminaren oder auch anderen Events einsehen.

 

Unterkategorien